Bienen stehen auf M2M

Da die M2M-Technologie so vielfältig nutzbar ist, kommt man immer wieder mit interessanten Anwendungsbereichen in Kontakt. Hier zum Beispiel mit dem Imkereiwesen.

Auf das Gewicht kommt es an

Im Imkereiwesen und der Bienenzucht werden vielfach Wägeeinrichtungen (sogenannte Stockwaagen, Bienenstockwaagen oder Bienenwagen) genutzt, um Gewichtsveränderungen eines Bienenvolkes zu ermitteln und zu überwachen. Die Gewichtskontrolle gilt als die „[beste] Methode zur eingriffsfreien Abschätzung“ des Zustandes eines Bienenvolkes. Sowohl bei dessen Aufwärtsentwicklung im Frühjahr infolge des Einbringens der Frühtracht als auch bei Zehrung des Winterfutters lässt sich über die Zu- und Abnahme des Beutegewichts eine Prognose zu anstehenden Arbeiten treffen, wie beispielsweise zu einer baldigen Honigernte (aus Wikipedia).

Fernüberwachung von Stockwaagen

Zur Verbesserung der Ausbeute werden Bienenstöcke oftmals weiträumig verteilt aufgestellt. Wanderimker verändern immer wieder die Standorte ihrer Bienenstöcke. Deswegen ist eine Fernüberwachung von Bienenstöcken bzw. Stockwaagen interessant. Dafür gibt es mittlerweile eine ganze Anzahl an mobilfunkbasierten Monitoring-Lösungen. Gewicht, Temperatur, Feuchte und andere Parameter werden aufgezeichnet und zyklisch per SMS oder E-Mail an den Imker gesendet oder in einem Web-Portal hinterlegt. Neben kommerziellen Angeboten gibt es auch Funkwaagen im Eigenbau von engagierten Enthusiasten (siehe z. B. die Imker Stockwaage von Achim Pfaff).

Bienstöcke auf Funkwaagen – (c) Achim Pfaff